Auf die Pfoten fertig los…

…leider stellt man sich eine Reise mit Hund immer leichter vor, wie sie ist…



Als aller erstes muss man seinen Hund kennen, mag der Hund das Autofahren, wenn er schon vom eigenen Zuhause bis zum nächsten Supermarkt bellt, hechelt, zittert…sich einfach unwohl fühlt, sollte man keine große Tour mit diesem Tier unternehmen, dass schadet dem Hund und man tut sich selbst nichts Gutes. Hier sollte man sich eine andere Lösung finden, entweder eine gute Tierpension oder liebe Freunde, die gerne auf das Tier aufpassen in der Zeit, wo man im Urlaub ist.


Bevor ich mit meinem Hund eine größere Tour unternehme, mache ich mir eine Check-Liste, die ich nacheinander abarbeite, …


Wenn ich mich für ein Ziel entscheide, überprüfe ich die wichtigsten Gegebenheiten für meinen Hund…



Destinationsmanagement 😉 für Hundehalter

  1. Welche Papiere brauche ich für meinen Hund, reicht mein Tierimpfpass oder brauche ich einen EU-Heimtierausweis?

  2. SEHR WICHTIG! Welche Pflichtimpfungen braucht mein Hund? In vielen Ländern braucht man zur Einreise eine gültige Tollwutimpfung. Ich lasse meinen Hund jedes Jahr alle notwendigen Impfungen geben, natürlich mit dem Tierarzt abgesprochen, da ich und mein Hund sehr kontaktfreudig sind und im Ausland und Inland viele Hunde spazieren gehen, die keine Impfungen bzw. nicht gleich ersichtliche Krankheiten haben. Beispielsweise Staupe (Zwingerhusten)…hier leiden die Hunde bei Erkrankung sehr…es ist wie ein ganz schwerer Husten, wo die Hunde mehr oder weniger fast Ersticken…

  3. In vielen Ländern müssen Hunde einen Maulkorb tragen…in unseren Nachtbarland Österreich zum Beispiel. Bitte fangt nicht erst im Urlaub mit dem Maulkorbtraining an, das kann Euch und den Vierbeiner sehr stressen und aus dem Urlaub wird sehr schnell ein Albraumurlaub.

  4. Welche Temperaturen herrschen in meinem Zielgebiet vor? Wenn ich Richtung „warm“ verreise, nehme ich immer eine Kühlmatte mit, diese Matten bringen sehr viel und fast jeder Hund leidet unter Hitze. Auch eine Isolierflasche für kühles Wasser darf im Gepäck nicht fehlen! Falls es Richtung „kalt“ geht, braucht mein Hund (Berner Sennen) natürlich nichts, aber andere vor allem kleine Hunde vertragen diese nicht so gut. Hier empfehle ich auf jeden Fall eine warme Weste (bei älteren Hunden sehr sinnvoll, hier bleiben die Gelenke warm) und viele warme Decken (super sind Schaffelle), wenn man den Hund einmal im Auto lassen muss.



Reisemanagement für Hundehalter


Wenn ich eine längere Strecke mit meinem Hund fahren möchte:

  • Überlege ich mir immer, zu welcher Uhrzeit ich losfahre, ist es sehr heiß fahre ich entweder sehr früh oder sehr spät am Abend weg, da die Klimaanlage den Kofferraum nicht so mit kühlt.

  • Bevor ich und mein Hund auf Tour gehen, machen wir noch eine große Runde mit viel Toben, Ballspielen und Suchspielen, so dass mein Berner Senne richtig erledigt ins Auto hüpft und drei bis vier Stunden durchschläft.


Fliegen mit dem Hund, habe ich selbst noch nicht gemacht, aber durch unsere Kunden schon sehr viele Erkenntnisse gewonnen.

  • Kleine Hunde, meistens bis 8kg inklusive Box, dürfen mit Anmeldung im Passagierraum mitfliegen, größere Hunde müssen in den Frachtraum, deshalb mache ich das nicht, da ich schon von ein paar Kunden gehört habe, dass ihr Hund nach dieser Erfahrung sehr verstört war. Wichtig zu wissen, einige Hunderassen, wie zum Bespiel französische Bulldoggen werden von den Fluggesellschaften erst gar nicht befördert, da diese Rassen Atemwegsprobleme haben.



Wander-/Ausflugsmanagement für Hundehalter


Ich packe meinen Hunderucksack fast nie ganz aus…kommt aber auch davon, dass ich einmal pro Woche mit meinem Hund zum Wandern gehe :)

  • Was sollte in diesem Rucksack drin sein: Ich habe einen kleinen Verbandskasten für Hund und Mensch, hier sind Verbände, Pflaster, eine Schere und eine Zeckenzange griffbereit. Eine Tüte mit Hundefutter (ich habe Glück, mein Hund mag nur Trockenfutter), eine Isolierflasche mit kaltem, frischem Wasser und Kotbeutel. Bei meinem Hund muss min. ein Spielzeug mit dabei sein sonst langweilt er sich… 😊

  • Ich habe Glück und mein Hund interessiert sich nicht besonders für seine Umgebung, er ist ein absoluter Hütehund, dem es reicht, wenn er immer in meiner Nähe ist, aber es gibt auch Hunde die sehr interessiert an ihrer Umwelt sind oder sehr ängstlich und auf jedes Geräusch reagieren…hier empfehle ich kauft Euren Vierbeiner ein gutes Geschirr, falls er sich mit der Leine mal wegreißen sollte, ist das zwar schlimm, aber etwas weniger gefährlich, wie wenn die Leine am Halsband befestig ist. Die Leinen verheddern sich an einem Baum und der Hund versucht normalerweise sich davon los zureisen und erdrosselt sich dann selbst. Zusätzlich empfehle ich einen GPS-Tracker (bitte immer vor jedem Ausflug aufladen!) und natürlich die Listung bei Tasso.



Unterkuntfsmanagement für Hundehalter


Wie schon oben erwähnt, habe ich einen sehr großen Hund, für mich kommt also kein kleines Doppelzimmer in Frage…hier würde ich über meinen Hund fallen 😉

  • Meine Empfehlung wäre für jeden Hundehalter min. ein Studio oder größer, Studios haben meisten im Raum eine weitere Sitzmöglichkeit und eine kleine Küchenzeile. Bei den Appartements ist das Schlafzimmer schon abgetrennt und man hat einen separaten Wohnraum mit kleiner Küchenzeile. Am besten ist natürlich das eigene Ferienhaus mit abgeschlossenem Garten.


GERNE BERATEN WIR EUCH ZU DEN ZIELGEBIETEN, UNTERKÜNFTEN UND ANREISEMÖGLICHKEITEN - EINFACH DIE 09445-1303 ANRUFEN - WIR SIND IMMER FÜR EUCH DA!


14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen